Ursprung

YOGA ist ursprünglich in Indien entstanden und hat sich besonders im 20. Jh. auch im Westen verbreitet und weiterentwickelt. Yoga ist der Oberbegriff einer ganzen Reihe von Übungs- und Meditationstechniken.
Es ist eine der ältesten Wissenschaften, die sich mit dem Menschen in seiner Gesamtheit beschäftigt.
Yoga ist eine seit Jahrtausenden praktizierte Methode, Körper und Geist gleichermaßen zu entwickeln.
Der Yoga ist weder Sport noch Religion, sondern ein körperliches und geistiges Training.
Aufgrund seines systematischen und ganzheitlichen Ansatzes und seiner überzeugenden Wirkung findet Yoga heute AnhängerInnen in allen Gesellschaftsschichten.


Wirkungen

Yoga bewirkt auf körperlicher Ebene Kräftigung und Dehnung, Gleichgewicht,
Koordination, Aktivierung, Belebung und Entspannung. Richtig ausgeführt
kann Yoga Haltungsschäden lindern und Heilungsprozesse unterstützen.
Auf seelisch-geistiger Ebene kann sich Ausgeglichenheit und Wohlbefinden,
innere Ruhe, Konzentration und Lebensfreude einstellen. Yoga ist somit ein
ideales Mittel gegen Stress.
Yoga ist jedoch kein Ersatz für medizinische, physio- und/oder psychotherapeutische
Behandlung.

Für wen ist Yoga geeignet?

Grundsätzlich ist Yoga für jeden möglich, unabhängig von Alter, Konfession,
körperlichen und geistigen Möglichkeiten - sofern die Übungen angemessen
und kompetent angeleitet werden.
Neben den eher allgemein gehaltenen Kursen gibt es auch solche für sehr
dynamische Menschen, Kurse mit Schwerpunkt Meditation oder Pranayama
(Atemübungen), spezielle Kurse wie z.B. Yoga für den Rücken, Yoga für Senioren,
Yoga in der Schwangerschaft, Yoga für Kinder und Jugendliche (siehe
Yogakurse).